Vincent Gallo nennt sich den 'Donald Trump of Cannes' und verprügelt Roger Ebert dafür, dass er 'Brown Bunny' Outrage gestartet hat

Chloe Sevigny und Vincent Gallo



MICHEL EULER / AP / REX / Shutterstock

Bei den kommenden Filmfestspielen in Cannes jährt sich zum 15. Mal die berüchtigte Weltpremiere von Vincent Gallos „The Brown Bunny“. Das Theaterstück mit Gallo an der Seite von Chloë Sevigny trat 2003 für die Palme d'Or an und sorgte für Empörung wegen eines expliziten Geschlechts Szene zwischen den Schauspielern. Roger Ebert schwenkte den Film notorisch und nannte ihn den „schlimmsten Film in der Geschichte von Cannes“, und jetzt verprügelt Gallo Ebert in einem persönlichen Essay, der für Another Man geschrieben wurde.



Gallo zufolge hatte das unangemessene Verhalten von Ebert während der Filmvorführung in Cannes Auswirkungen auf die gesamte Festivalreaktion auf „The Brown Bunny“. Angeblich begann Ebert in den ersten 20 Minuten des Films im Vorführraum laut zu „schimpfen“ und gab ihm nie die Chance um ihn für sich zu gewinnen.



'Es ist empörend, dass ein einzelner Kritiker eine Pressevorführung für einen Film, der im Hauptwettbewerb eines so hochkarätigen Festivals ausgewählt wurde, gestört hat, und es ist noch empörender, dass Ebert jemals wieder in Cannes gezeigt wurde', schreibt Gallo. 'Sein Schimpfen, Stöhnen und eventuelles lautes Singen geschah innerhalb der ersten 20 Minuten und störte und manipulierte die Pressevorführung meines Films vollständig.'

Als die Leute hörten, wie Ebert bei seiner ersten Vorführung auf 'The Brown Bunny' reagierte, sagte Gallo, der Film habe in Cannes keine Chance gehabt. Bei der ersten öffentlichen Vorführung wurde bereits im Vorspann „gebuht, gelacht und gezischt“, bevor der Film überhaupt begann.

'Die Öffentlichkeit, die Gerüchte über den Vorfall mit Ebert und über mich selbst gehört und gelesen hatte, war von Anfang an verrückt und hörte nie auf', sagt Gallo.

Ebert änderte schließlich seine Meinung über 'The Brown Bunny' und gab dem Film einen 'Daumen hoch', nachdem Gallo nach Cannes überarbeitet worden war. Aber Gallo ruft Ebert an und sagt, dass seine Kürzungen nicht drastisch genug waren, um jemandes Meinung über den Film zu ändern. In Originalberichten hieß es, Gallo habe sich 24 Minuten nach dem Schnitt in Cannes bei seiner erneuten Bearbeitung rasiert, aber der Regisseur schreibt, dass es nur etwa acht Minuten waren. Gallo hat offenbar über die Laufzeit des Films in Cannes gelogen

'Die Laufzeit, die ich auf dem Einreichungsformular von Cannes ausgefüllt habe, war willkürlich', schreibt er. „Die von mir gewählte Laufzeit war nur eine Nummer, die mir gefiel. Ich hatte keine Ahnung, wo ich mich tatsächlich befinden würde, wenn ich aufhören musste zu schneiden, um den Screening-Termin einzuhalten. Ich verspreche Ihnen, dass die im Programm angegebene Laufzeit nicht die tatsächliche Laufzeit war. Und die Schnitte, die ich gemacht habe, um den Film nach Cannes zu beenden, waren nicht viele. “

Aus diesem Grund ist es für Gallo unwahrscheinlich, dass Ebert den Film nicht mehr hassen kann, sondern nur noch eine Version davon mit einer Unterbrechung von acht Minuten sehen kann.

'Wenn Sie den unvollendeten Film in Cannes nicht mochten, mochten Sie den fertigen Film nicht und umgekehrt', sagt Gallo. 'Roger Ebert hat seine Geschichte und seine Prämisse erfunden, weil er, nachdem er meinen Film buchstäblich als den schlechtesten Film bezeichnet hat, irgendwann gemerkt hat, dass es nicht in seinem besten Interesse ist, an diesem Mantra festzuhalten.'

Gallo vergleicht seine Erfahrung in Cannes im Jahr 2013 mit Donald Trump. Ebert verbreitete im Wesentlichen 'falsche Nachrichten', wie Gallo es sieht.

'Zum Glück hat Donald Trump in diesen Tagen zumindest einige Zweifel an allem, was mit der Presse zu tun hat, aufkommen lassen', schreibt er. 'Im Jahr 2003 war ich Donald Trump aus Cannes und alles, was ich sagte oder tat, wurde durch die aufrichtigen Boulevard-Barbaren, die sich als Journalisten und Kritiker ausgeben, verdreht und gefiltert.'

Der Regisseur machte 2010 „Versprechen in Wasser geschrieben“. Sie können seinen gesamten persönlichen Aufsatz, der Gedanken zu Harvey Weinstein und Quentin Tarantino enthält, bei Another Man nachlesen.



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser

Fernsehen

Auszeichnungen

Nachrichten

Sonstiges

Theaterkasse

Werkzeugkasten