Spike Lee lobt 'Black Panther': 'Es hat alles verändert, besonders für Menschen mit Farbe' - Tribeca

'Schwarzer Panther'



Cromeyn

Ryan Coogler, der Filmemacher von „Black Panther“, hat keine Zweifel an seiner Zuneigung zu Regiekollegen Spike Lees umfassender Filmografie aufkommen lassen, einschließlich der Frage und Antwort seines eigenen grenzüberschreitenden Marvel-Films, um sowohl Lees „Malcolm X“ als auch „Do“ zu loben the Right Thing “, und jetzt erwidert das Standbein in Brooklyn den Gefallen. Während eines einstündigen Gesprächs beim Tribeca Film Festival am Dienstagabend wurde Lee von einem Publikum gefragt, ob er Cooglers Film gesehen habe und was er davon halte.



'Ich liebte es! Mein Bruder, ich habe es gesehen vier Mal “, antwortete Lee. (Lee war zufällig bei der gleichen Vorführung anwesend, bei der Coogler seine einflussreichsten Filme nannte. Wir wissen also seit langem, dass er den Film mindestens einmal gesehen hat.)



Lee fuhr fort: 'Ich werde sagen, dass ich die Welt jetzt anders betrachte, vor' Black Panther 'und nach' Black Panther '. Diese Scheiße hat alles verändert, besonders für Menschen mit Farbe.'

Zuvor hatten Gerüchte bestanden, dass Lee selbst in der Mischung für den „Black Panther“ -Auftritt gewesen sein könnte, und im Februar wurde angedeutet, dass Lee mit einem „Nightwatch“ -Film endlich die Superheldenroute beschreiten könnte. Lees nächster Film, 'BlacKkKlansman', wird nächsten Monat in Cannes uraufgeführt, bevor er im Spätsommer in die Kinos kommt.

Lee war bei Tribeca anwesend, um mit dem Schauspieler Alec Baldwin zu plaudern, und während das Paar anfangs ankündigte, dass sie die Stunde der Diskussion über ein Paar Lieblingsfilme widmen würden (Lee entschied sich für „On the Waterfront“, während Baldwin sich für „A Place“ entschied in the Sun “), wurde das weitreichende Gespräch bald in alle möglichen Themenbereiche aufgeteilt.

Für einen geborenen Geschichtenerzähler wie Lee bot die Diskussion die Gelegenheit, einige seiner Lieblingsfilmerlebnisse zu entdecken, darunter, wie „Bye Bye Birdie“ die Eröffnung von „Do the Right Thing“ inspirierte und sein anhaltender Wunsch, seinen langgestasteten Joe zu machen Louis-Film (übrigens zusammen mit dem verstorbenen 'Waterfront' -Schreiber Budd Schulberg geschrieben).

Lee zog auch eine Grenze zwischen der wegweisenden 'Waterfront' und der Kontroverse um Colin Kaepernick und verglich den ehemaligen NFL-Footballspieler und Bürgerrechtler mit Marlon Brandos Charakter im Elia Kazan-Klassiker. 'Das Zeug, das Kaepernick sagte, war das gleiche, was Marlon Brando sagte: 'Ich will meine Rechte!'', Sagte er. 'Und man konnte sehen, dass der Mob [im Film] die NFL-Besitzer waren.'

In dem Film sagt Brandos Charakter Terry Malloy schließlich gegen einen lokalen Mob-Boss aus, was dazu führt, dass Terry in seiner eigenen Gemeinde gemieden wird und keine Arbeit an der gleichnamigen Uferpromenade bekommt, an der er lange gearbeitet hat.

'Die NFL, diese Motherfucker engagieren Motherfucking-Quarterbacks, die schrecklich sind. Was sie also mit Terry Malloy machen, machen sie mit Kaepernick!', Sagte Lee. 'Kaepernick kann immer noch keinen Job bekommen. Es war erstaunlich, was sie Terry Malloy angetan haben, es war dasselbe, was die NFL Kaepernick angetan hat. Kaepernick sagte: 'Nun, ich kenne meine Rechte', sagte Terry Malloy wollen meine Rechte.''

Sehen Sie sich das vollständige Gespräch mit Lee und Baldwin auf der Facebook-Seite von Tribeca an oder sehen Sie es sich unten an.





Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser

Fernsehen

Auszeichnungen

Nachrichten

Sonstiges

Theaterkasse

Werkzeugkasten