'The Last O.G.' Rezension: Tracy Morgan ist ein G. D. Delight in einer starken TBS-Komödie, die der Größe nahe ist

TBS



Es gibt wirklich nichts Schöneres, als Tracy Morgan jemanden Motherfucker nennen zu hören, und 2018 bietet nur 'The Last O.G.' dem Publikum dieses besondere Vergnügen. Morgans marmorierter Warble, den Amerikas verlässlichstes Schimpfwort in den Griff kriegt, vermittelt, obwohl er piepst („OG“ ist wohlgemerkt auf TBS), immer noch die rohe Kraft und das sorgfältige Timing, die erforderlich sind, um es lustig zu machen, und er geht zurück zu Das reicht gerade oft, um es in den ersten sechs Folgen der neuen Komödie unvergesslich zu machen.

In dieser unheimlichen Äußerung, die Morgans breite Anziehungskraft illustriert, ist 'The Last O.G.' bereits eine sehenswerte Show und er ist nur die Hälfte eines dynamischen Duos. Tiffany Haddish ist auch hier und lässt zensierte Schimpfwörter fallen und macht ehemalige Freunde kalt. Sie ist eine Kraft, die die Einschränkungen der Serie insgesamt ausmacht: Sehr gut, aber noch nicht großartig, der Rest der Serie kommt sehr früh richtig, ohne auf die oberste Ebene des Fernsehens zu wechseln. Das mag bei einigen Ärgernis sein, die mit extrem hohen Erwartungen aufwarten, aber Haddish und Morgan sind großartig, und „The Last O.G.“ könnte allein aufgrund ihres Charmes leicht sechs Saisons durch die Gegend gleiten.



Natürlich ist das zu erwarten: Mit John Carcieri („Eastbound & Down“, „Vice Principals“), der die Show leitet, und dem jüngsten Oscar-Preisträger Jordan Peele als Co-Creator und Executive Producer, der „The Last OG“ geht reibungslos ab ist keine überraschung. Der vielleicht ermutigendste Aspekt der sechs Folgen ist, wie viele vorhersehbare Fallstricke vermieden werden.



Tray (Morgan) wird nach 15 Jahren aus dem Gefängnis entlassen und kehrt nach Brooklyn zurück, aber die Dinge sind nicht die gleichen. Eine Mutter, die einen Zwillingswagen schiebt, stößt fast auf ihn. Touristen verwenden einen Selfie-Stick, um ein Foto von ihnen in schillernden Brooklyn-T-Shirts zu machen. Eine andere Mutter überredet ihr Kind, 'die Algen zu essen'. Man kann mit Sicherheit sagen, dass dies nicht die gleiche Straße ist, in der es wegen Crack-Kokains pleite gegangen ist.

Natürlich ist es das, aber 'The Last O.G.' verbringt nicht viel Zeit damit, darauf hinzuweisen, wie sehr sich die Nachbarschaft verändert hat. Auch die Gentrifizierung wird nicht ignoriert, aber anstatt einen Witz nach dem anderen über privilegierte Weiße zu machen, baut Carcieri den Kommentar in die Geschichte ein. Wavy (Malik Yoba), Trays alter Partner im Bereich Kriminalität, hat jetzt einen neuen Betrug: Kaffee. Er verkauft es für fünf Dollar pro Monat an 'Weiße mit Jobs' und sagt, dass er mehr Geld verdient als damals, als er Crack gehandelt hat. In Episode 4, „Nach rechts streichen“, gibt es eine umfangreiche Enthüllung, die expliziten klassenbasierten Diebstahl hervorhebt, und durchgehend ist ein schärferer Kommentar enthalten.

Passend dazu ist Tray kein mürrischer alter Mann, der sich darüber beschwert, wie sich seine Gemeinde verändert hat. Er hat eine positive, ansteckende Einstellung und umarmt Brooklyn mit offenen Armen. Wenn er aus dem Gefängnis entlassen wird, ist sein erster Gedanke, jemanden zu betreuen, der seine Hilfe braucht, damit er einem ähnlichen Schicksal entgeht. Nachdem er erfährt, dass die Kinder zu Hause allesamt adrette Hipster sind, die in der Privatschule glutenfreie Mittagessen essen, ist er nicht frustriert - er widmet seine Aufmerksamkeit seinem Cousin Bobby (Allen Maldonado). Wenn er Mühe hat, einen Job als Ex-Betrüger zu finden, wird er nicht dunkel und gibt dem System die Schuld (die Show macht das für ihn) - er beharrt und tötet sie mit Freundlichkeit.

Wirklich, es ist ein perfekter Teil für den immer geliebten Morgan (der auch Executive Producer ist), aber das geniale Auftreten seines Charakters steigert die gesamte Show und zeigt, wie sich 'The Last O.G.' selten mit dem einfachsten Weg zufrieden gibt. Die Prämisse ist nicht nur eine Entschuldigung für meine Nostalgie. Es gibt Rückblenden zu den alten Zeiten, aber sie überschatten nicht das Hier und Jetzt. Was zählt, ist Trays Mission, die Frau zurückzugewinnen, die er liebt, Shay (Tiffany Haddish), und das bringt uns zu den wenigen Fehlern der Serie.

Weil sich Haddish gerade in ihrer eigenen kulturellen Stratosphäre befindet, ist ihre Rolle merklich eindimensionaler und noch eklatanter. Shay ist die Frau, mit der Tray zusammen sein möchte. Sie hat gute Gründe, weiterzumachen, ist aber immer noch an ihre einmalige Einzelfirma gebunden. Darüber hinaus sehen wir, wie ihr Leben ohne ihn aussieht, aber ihre Identität wird immer für Trays Geschichte verwendet: Sie hält in den ersten fünf Folgen zwei von Herzen kommende Reden und beide sind hauptsächlich da, damit Tray die Show zeigen und stehlen kann. (Nicht schlecht, wohlgemerkt - Tray ist ein Schatz, aber in den Szenen dreht sich immer noch alles um ihn.)

Weil sie in 'The Tray Show' eher eine Nebendarstellerin ist als eine gleichwertige Partnerin in der 'Tray & Shay Comedy Bonanza', bekommt Haddish flüchtige Momente, um ihre Sachen zu präsentieren. Sie macht das Beste aus ihnen, aber jeder, der erwartet, dass dies ihre Show ist, so wie es die von Jordan ist, wird ein bisschen enttäuscht sein.

Wenn Episode 7 eine eigenständige halbe Stunde für Shay ist - ähnlich wie 'Atlanta' in Zazie Beetz 'Van in ihrer eigenen Episode der ersten Staffel - könnte dies viel für den Charakter und die Show bedeuten. Sie hat es eindeutig verdient (und das nicht nur, weil wir mehr Haddish sehen wollen), sondern „The Last O.G.“ muss auch ein paar weitere Risiken eingehen, wenn es sich auf die nächste Ebene erheben will. So angenehm und überraschend die ersten sechs Folgen auch waren, die meiste Freude ist es, Fehler zu vermeiden, anstatt großen Ehrgeiz zu zeigen - und diese Art von Talent vor und hinter der Kamera sollte ehrgeizig sein, wie die Kinder sagen. Wenn die Komödie eine clevere Sitcom mit üblen Mündern sein will, deren Hauptattraktivität in ihren umgänglicheren Darstellern liegt, ist das mehr als in Ordnung. Aber es ist kein großer Gangster.

Note: B +

'The Last O.G.' wurde beim SXSW Film Festival uraufgeführt. Staffel 1 Premiere Dienstag, 3. April um 22:30 Uhr ET auf TBS.



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser

Fernsehen

Auszeichnungen

Nachrichten

Sonstiges

Theaterkasse

Werkzeugkasten