'Jessica Jones' -Erstellerin über die Einstellung von 13 Regisseurinnen für die zweite Staffel, die Änderungen am Set vornahmen und die Planung für die dritte Staffel

David Giesbrecht / Netflix



Die lang ersehnte Rückkehr der geliebten, trinkfesten, superkraftvollen P.I. 'Jessica Jones' ist nicht nur für Fans aufregend, sondern auch für die Schöpferin Melissa Rosenberg, deren Gegenstück zu den Marvel-Comics von Brian Michael Bendis und Michael Gaydos eines der besten Ergebnisse der Explosion des Marvel Cinematic Universe ist .

'Es ist so aufregend, nachdem ich so lange daran gearbeitet habe', sagte Rosenberg kurz nach der Premiere der Show zu IndieWire. 'Die Reaktionen der Menschen waren überwältigend gut.'

[Anmerkung der Redaktion: Milde Spoiler folgen für die 2. Staffel von 'Marvels Jessica Jones'.]

Unten zeigt Rosenberg, wie es ist, ein Schöpfer im Marvel-Universum zu sein, die Wahl, einen ganz neuen Aspekt von Jessicas Hintergrundgeschichte zu erkunden, wo die Dinge in Bezug auf Staffel 3 stehen und wie eine reine weibliche Besetzung von Episodendirektoren Dinge am Set geändert.

Schöpfer sein in der Marvel-Blase

Das Marvel-Universum auf Netflix hat sich seit der Premiere von „Jessica Jones“, Staffel 1, zu einem riesigen Biest entwickelt. Es umfasst jetzt sechs einzelne Serien und acht Fernsehserien (bald 12 Staffeln nach der Veröffentlichung von 'Daredevil', Staffel 3 und der zweiten Staffel von 'Luke Cage', 'Iron Fist' und 'The Punisher').

Aber Rosenberg sagte, dass sie trotz der Anzahl anderer Shows das Gefühl hatte, dass „Jessica Jones“ nie in Konflikt mit ihnen geriet. 'Wir dürfen und werden ermutigt, unsere eigene DNA zu haben', sagte sie. „Ich konzentriere mich wirklich auf die Welt von Jessica und wenn ich in Gebiete abschweife, die von anderen Shows oder anderen Charakteren abgedeckt werden, habe ich meine Kollegen bei Marvel, die sagen:' Sie sollten sich davon fernhalten. ' Wir arbeiten ziemlich eng zusammen. Sie ermöglichen es mir, mich ganz auf meine kleine Welt zu konzentrieren. “

Möglich wurde dies durch die Tatsache, dass Jessica Jones in der Crossover-Miniserie „The Defenders“ im August letzten Jahres eine bedeutende Rolle spielte, sie jedoch nicht so sehr als Charakter beeinträchtigte - etwas, das Rosenberg nicht hätte eingestehen können einfach für die Verfasser dieser Reihe.

'['The Defenders'] hat seine eigene DNA und es geschah in Jessicas Welt, aber im Laufe eines Wochenendes in ihrem Leben. Es änderte nichts daran, wo sie sich emotional oder in ihrer Geschichte befand, also haben wir ihre Reise am Ende der ersten Staffel wirklich fortgesetzt “, sagte sie. 'Die Leute, die' The Defenders 'gemacht haben, wurden beauftragt, das Auto dort zu lassen, wo es geparkt war. Das ist eine Herausforderung beim Geschichtenerzählen, weil du es auf eine Reise mitnehmen willst, aber du musst mindestens mehrere Charaktere dorthin bringen, wo sie waren, damit sie in ihrer eigenen Welt aufbrechen können. '

liebste Mutter

In Staffel 2 erfahren wir mehr darüber, wie Jessica zu ihren Kräften kam - und stellen auch fest, dass sie nicht ganz das Waisenkind war, von dem wir dachten, dass sie es in Staffel 1 war. Die Entdeckung von Alisa Jones (Janet McTeer) führt jedoch nicht zum glücklichsten von Wiedervereinigungen.

Die Idee, Jessicas Mutter zu einem wichtigen Teil der Saison zu machen, kam laut Rosenberg sehr früh in den Entwicklungsprozess, da sie wussten, dass „wir mehr aus ihrer Entstehungsgeschichte machen wollten - in der Art, wie wir sie erzählen Geschichten, die nicht nur über ihre Herkunft als kraftvolle Person, sondern auch als menschliches Wesen sprechen. Es war eine großartige Möglichkeit, tief in ihren Charakter einzutauchen. “

Und wenn es um das Casting ging, war es Janet McTeer. Wir werden Janet McTeer holen “, sagte Rosenberg.

McTeer war laut Rosenberg der erste Name, der aufkam, wenn Schauspieler für die Rolle in Betracht gezogen wurden. Alisa wird von der Oscar-nominierten und Tony-prämierten Britin gespielt und ist verletzlich und wild zugleich. Sie möchte unbedingt wieder mit ihrer Tochter in Kontakt treten und ist sich gleichzeitig ihrer ungeprüften Stärke und Instabilität bewusst. Sie darf auch (wie Mutter, wie Tochter) viele Jeans und Stiefel tragen.

Janet McTeer und Melissa Rosenberg am Set von 'Marvels Jessica Jones'.

David Giesbrecht / Netflix

'Sie hat noch nie eine solche Rolle gespielt. Für sie war es also lustig und aufregend, etwas anderes zu machen und dabei in den Hintern zu treten', sagte Rosenberg. 'Sie ist so präsent, sie bringt so viel Schwerkraft in all ihre Arbeit und eine physische Präsenz. Ich mag den Gedanken, dass eine Frau in meinem Alter Menschen tötet. “

Die Enthüllung von Jessicas Mutter hätte früher in der Staffel kommen können (Alisas Identität wird erst am Ende von Episode 6 bestätigt), aber Rosenberg sagte, dass der Grund für das Herausziehen der Enthüllung darin bestand, dass „es zu diesem Zeitpunkt eine Menge Aufbauarbeit gibt, um es zu verdienen . So näherten wir uns. In Episode 5 haben Sie das Gefühl, dass wir genau das tun, worauf wir uns konzentrieren, und dass wir versuchen, etwas zu verdienen. “

Außerdem war dies eine andere Möglichkeit, Staffel 2 als eigenständige Einheit zu definieren, anstatt zu versuchen, die in Staffel 1 getroffenen Entscheidungen zu wiederholen. „Wir wussten, dass wir nicht besser abschneiden würden als Kilgrave, wenn wir uns für den traditionellen Bösewicht entscheiden würden. ' Sie sagte. „Wir sind das wirklich in einer anderen Art von Struktur angegangen. Den Kilgrave zu verpassen, war für einige Zuschauer eine Herausforderung, aber wenn wir sie erst einmal in die Geschichte einbezogen haben, ist es eine größere Herausforderung, sich von der ersten Staffel zu trennen. “

„Ein großartiger Regisseur ist ein großartiger Regisseur ist ein großartiger Regisseur“

Wie schon seit einiger Zeit bekannt, wurden alle 13 Folgen von „Jessica Jones“ in Staffel 2 von Frauen inszeniert. Eine Entscheidung, über die IndieWire Rosenberg befragte, bezog sich auf einen Tweet von „Scandal“ -Star Joshua Malina:

Indem ich sie anheuere. https://t.co/4RXwV3TF5M

- Joshua Malina (@JoshMalina) 6. März 2018

Rosenberg lachte, war sich aber einig, dass „durch die Einstellung“ im Grunde der Prozess war, den sie durchlief. Allerdings war es ursprünglich nicht ihr Plan gewesen, alle Frauen einzustellen.

'Es begann damit, dass ich in die zweite Staffel ging, um Parität zu erreichen - 50-50 Männer und Frauen, Leute mit Farbe', sagte sie. 'Und während ich so viele talentierte erfahrene Profis buchte und fand, waren meine Kollegen bei Netflix erschöpft und sagten nur:' Warum nicht alle 13? '

Diese Liste umfasste Jennifer Lynch, Millicent Shelton, Uta Briesewitz, Jennifer Getzinger, Rosemary Rodriguez und viele andere erfahrene Regisseure - denn wie Rosenberg feststellte, geschah dies, weil das Talent da draußen war. 'Das Lustige ist, dass die Leute annehmen, ich hätte da draußen frische Gesichter gefunden und den Leuten die Pause gegeben - überhaupt nicht', sagte sie. „Diese Leute haben lange Listen mit sexy Credits, die mit jedem Regisseur da draußen mithalten können. Sie sind erfahrene Profis, also habe ich niemandem einen Gefallen getan. Sie haben mir einen Gefallen getan. “

Deborah Chow inszeniert Krysten Ritter am Set von 'Marvels Jessica Jones'.

David Giesbrecht / Netflix

wiki tut mir leid, dich zu stören

Die andere Annahme, auf die sie stieß, lautete: „Sie würden das ändern, was auf dem Bildschirm angezeigt wird. Nein. Ein großartiger Regisseur ist ein großartiger Regisseur ist ein großartiger Regisseur. Dieses Element ändert sich nicht. '

Rosenberg fügte hinzu: „Was sich ändert, ist das Engagement am Set und in der Produktion. Wenn Sie Parität haben, wenn es eine 50: 50-Trennung hinter der Kamera und am Set gibt, gibt es eine Sicherheit. Die Leute fühlen Kameradschaft. Es ist wirklich eine warme Welt, in der sich die Menschen sicher fühlen, Risiken einzugehen, Risiken zu schaffen und ein neues A-Game zu bringen. Das ist mir sehr aufgefallen. Es wird sehr normal. '

Die Tür für Staffel 3 offen lassen

Die letzte Folge von „Jessica Jones“, Staffel 2, zeigt eine Reihe von Handlungssträngen, die, wie Rosenberg sagte, einen großen Teil einer dritten Staffel ausmachen könnten. 'Sie möchten die Türen immer offen lassen, wenn Sie eine Saison verlassen, es sei denn, Sie wissen, dass dies Ihr endgültiger Hurra ist', sagte sie. „Es ist sehr schwer, eine Saison zu beginnen. Sie starren auf ein leeres Brett. Es ist also sehr wichtig, die Tür offen zu lassen. Das letzte, was Sie tun möchten, ist, die Dinge in einer schönen kleinen Schleife zusammenzubinden, denn dann sind Sie fertig. '

Sie ist optimistisch, dass es eine dritte Staffel geben wird, 'weil ich denke, dass wir mehr Geschichten zu erzählen haben.' Und sie glaubt auch, dass es im Gegensatz zu Staffeln 1 und 2 keine zweieinhalb Jahre Wartezeit geben wird Mehr.

'Wir mussten für' Verteidiger 'eine Auszeit nehmen und es wird für ein Jahr keine' Verteidiger 'geben', sagte sie. 'Hoffentlich haben wir einen regelmäßigeren Zeitplan. Das Tolle an einer Lücke war, dass wir eine Menge Zeit hatten, um wirklich Skripte zusammenzustellen. Aber das war eine lange Zeit. '

Rosenberg war nicht in der Lage, Vorschläge zu kommentieren, wonach es nie wieder einen 'Verteidiger' geben könnte. 'Es ist Marvel und es ist Netflix. Man weiß nie.'

Sie sollten in Bildern sein

Zu Beginn der Saison zeigt sich, dass Jessicas neuer Super- / Liebesinteresse-Oscar (J.R. Ramirez) ein ziemlich talentierter Künstler ist - und seine Arbeit dürfte Fans der „Alias“ -Grafikromane bekannt vorkommen. Oskars Gemälde wurden von dem Künstler David Mack geschaffen, der die Cover für die Comics während seines ursprünglichen Laufs zeichnete und auch Kunstwerke zur ikonischen Eröffnungssequenz der Show beisteuerte.



'Das war ein wirklich lustiges Osterei, das die Leute aufgreifen', sagte Rosenberg.

Eine andere Sache, die Rosenberg liebte, war die Aufnahme des Musikvideos zu Episode 7 mit dem großen Pop-Hit des jungen Trish Walker, 'I Want Your Cray-Cray' (was nervig eingängig ist).

'Es war das schlechteste Lied aller Zeiten', sagte Rosenberg. „Der springende Punkt war ein Stück über diese Disney-Stars, die ihre Momente als Popstars mit Liedern wie„ Ich werfe meine Haare “haben - wie eine Zeile. Ein Text. Es ist das widerlichste Lied, aber es ist urkomisch. '

Länge spielt keine Rolle

Während es für Netflix-Serien nicht ungewöhnlich ist, die Länge ihrer Staffeln von Jahr zu Jahr zu variieren, hat jede für Netflix produzierte Marvel-Serie (mit Ausnahme von 'The Defenders') 13 Folgen pro Staffel, was Rosenberg akzeptiert.

„Ich habe acht Episodenaufträge ausgeführt, 22 Episodenaufträge. Wenn Sie Charaktere haben, für die Sie gerne Geschichten erzählen, nehmen Sie das gerne an, unabhängig von der Länge “, sagte sie. „In Staffel 2 haben wir 13 und wir hatten Zeit, alle 13 vor den Dreharbeiten zu schreiben. Sie sind wirklich ein Stück… Staffel 2 hat wirklich einen stetigen Schwung, bei dem alles zusammenwächst und miteinander verbunden ist. Ich liebe es, mich einer solchen Saison zu nähern. “

Aber in zukünftigen Staffeln würde sie die Möglichkeit begrüßen, die Anzahl der Episoden in einer Staffel anzupassen. 'Ich bin für alles offen. Aber ich umarme auch 13 “, sagte sie. „Das Geschichtenerzählen ist eine Herausforderung, egal in welcher Länge. Und ich habe das Gefühl, dass wir viel zu erzählen haben. “

'Jessica Jones' Staffel 2 läuft jetzt auf Netflix.



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser

Fernsehen

Auszeichnungen

Nachrichten

Sonstiges

Theaterkasse

Werkzeugkasten