‘The Expanse’: Das Syfy-Drama setzt sich auf neue Weise für das Fernsehen ein, indem es echte Religionen verwendet

Elizabeth Mitchell in 'The Expanse'



Rafy / Syfy

[Anmerkung der Redaktion: Spoiler folgen für 'The Expanse', Staffel 3, Episode 2, 'IFF'.]



Star Trek Entdeckung Sarek

In der Folge von „The Expanse“ am Mittwochabend wurden die Fans für die dritte Staffel einem bedeutenden neuen Spieler vorgestellt, und Anna Volovodov (Elizabeth Mitchell, denkwürdigste als Julia aus „Lost“) war sicher beeindruckend: in einem Meer von Schreien Männer und Frauen, sie war die einzige nette Person.



Wir sehen zuerst, wie Anna versucht, auf der Erde in die Vereinten Nationen einzutreten, während sie an einer Menge von Antikriegs-Demonstranten vorbeischießt. Als ein junger Mann durch die Barrikade fällt und sich vor ihr das Handgelenk bricht, zeigt sie immense Gelassenheit, als sie einen Wachmann in der Nähe anweist, dem Jungen zu helfen im Kopf.

Es ist also keine große Überraschung, wenn wir feststellen, dass sie nicht nur eine nette Frau ist: Sie ist eine Ehrwürdige Ärztin, die eine kleine methodistische Gemeinde leitet und zufällig eine langjährige Freundin von UN-Generalsekretär Esteban Sorrento-Gillis ist ( Jonathan Whittaker).

Sorrento-Gillis möchte, dass sie dabei hilft, eine Rede zu schreiben, um die Erde hinter dem Krieg zu vereinen, der jetzt zwischen den Planeten ausbricht. Sie ist dagegen, das Gefühl zu haben, dass sie sich verändert hat. Ausgehend von den Kommentaren des Generalsekretärs während ihres Gesprächs ist Annas Bekenntnis zu ihrem Glauben eine relativ neue Sache. Trotzdem scheint sie es ernst zu meinen.

Vor der Einführung von Anna waren die mormonischen Missionare, die Detective Miller (Thomas Jane) in Staffel 1 getroffen hatte, das bekannteste Beispiel für Religion in der Welt von „The Expanse“, die später versuchten, eine zukünftige Version der Pilgerreise fortzusetzen Joseph Smith und seine Anhänger nach Utah im 19. Jahrhundert. (Es gibt auch eine fiktive Religion, die in den Büchern 'The Church of Humanity Ascendant' verankert ist und die eher eine weltliche Organisation ist und von der Serie noch nicht vollständig eingeführt wurde.)

Elizabeth Mitchell in 'The Expanse'.

Rafy / Syfy

Aber es ist die Tatsache, dass Anna eine praktizierende Methodistin ist, die interessant ist, da es eine der Berührungen ist, die 'The Expanse' auszeichnet. Während andere Shows möglicherweise fiktive Religionen hervorbringen, versucht die Serie, diesen einen spezifischen Aspekt des Showuniversums für die Gegenwart erkennbar und nachvollziehbar zu machen. Wenn man bedenkt, wie lange viele heutige Religionen schon gelebt haben, ist es mehr als glaubwürdig, dass es im 23. Jahrhundert noch Mormonen und Methodisten geben würde.

Das heißt, einige Jahrhunderte führen zu Veränderungen. Nicht nur, dass Mormonen jetzt Raumschiffe anstelle von Planwagen einsetzen, sondern auch, dass sich die Methodisten seit dem Jahr 2018 auf wichtige Weise weiterentwickelt haben. Anna, erfahren wir kurz nach ihrer Einführung, ist mit einer Frau verheiratet, und die beiden haben eine Tochter zusammen. Gegenwärtig können die heutigen homosexuellen methodistischen Minister enttäuscht werden, weil sie ihre Partner geheiratet haben.

Schwarzer Schwan-Soundtrack

Es ist alles nur eine weitere Texturschicht, die „The Expanse“ zu einer interessanten Show macht. Schließlich ist es nicht so, dass Religion im Science-Fiction-Fernsehen nicht auftaucht, aber es ist selten, dass eine Serie so direkt damit umgeht. Gene Roddenberry, der Schöpfer von „Star Trek“, war ein aktiver Atheist, der zitiert wurde: „Die Religionen unterscheiden sich in ihrem Schwachsinn, aber ich lehne sie alle ab. Für die meisten Menschen ist Religion nichts anderes als ein Ersatz für ein gestörtes Gehirn. “

Michael Dorn in 'Star Trek'.

Paramount Television / Kobal / REX / Shutterstock

Im 'Star Trek' -Universum praktiziert Chakotay auf 'Voyager' auch Rituale, die mit seinem Erbe der amerikanischen Ureinwohner zusammenhängen, aber die primären Praktizierenden des Glaubens sind in der Regel die Nicht-Menschen. 'Deep Space Nine' ist die Serie mit der direktesten Auseinandersetzung mit dem Thema, da nicht nur Worf (Michael Dorn) an klingonische religiöse Grundsätze glaubt, sondern auch Kira (Nana Visitor) an den bajoranischen Glauben, an den die zeige von Zeit zu Zeit Herausforderungen, aber niemals in dem Maße, in dem sie sie verlieren könnte.

In der heutigen 'Battlestar Galactica' gab es zwei konkurrierende Religionen - die Herren von Kobol, ein polytheistisches Gottesdienstsystem, und das zylonische Konzept von 'Gott' 'Kobol' soll in direktem Zusammenhang mit dem mormonischen Glauben des ursprünglichen 'Galactica' -Erstellers Glen A. Larson stehen.

Während beide Shows und viele mehr Möglichkeiten finden, über Religion zu sprechen, geht der Trend eher dahin, dem Geschichtenerzählen eine fiktive Ebene hinzuzufügen, als einen etablierten Glauben zu verwenden, der für das moderne Publikum erkennbar und bekannt ist. An beiden Ansätzen ist nichts auszusetzen, je nach Ausführung. Wunderschönes Geschichtenerzählen über den Glauben wurde mithilfe von Metaphern in einem Science-Fiction-Kontext gemacht. Aber manchmal ist es schön, einfach auf den Punkt zu kommen - etwas, bei dem sich „The Expanse“ oft auszeichnet.

'The Expanse' Staffel 3 wird mittwochs um 21 Uhr ausgestrahlt. auf Syfy. Staffeln 1 und 2 streamen auf Amazon Prime.



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser

Fernsehen

Auszeichnungen

Nachrichten

Sonstiges

Theaterkasse

Werkzeugkasten