Emilia Clarke ist 'erleichtert', sie musste keine 'Terminator' -Fortsetzungen machen, gibt zu, 'niemand hatte eine gute Zeit', um 'Genisys' zu machen

Emilia Clarke, 'Terminator Genisys'



Bildnachweis: Melinda Sue Gordon

Der Übergang von Emilia Clarke vom „Game of Thrones“ -Powerhouse zum Blockbuster-Filmstar wird durch die Eröffnung von „Solo: A Star Wars Story“ deutlich beschleunigt. Die positiven Kritiken des Films und die Beliebtheit der Marke „Star Wars“ dürften zu deutlich besseren Ergebnissen führen Für Clarke war „Terminator Genisys“ der letzte Versuch, Blockbuster zu werden. Clarke war 2015 in der Folge „Terminator“ als Sarah Connor zu sehen US-Abendkasse.

Weiterlesen: ‘ Solo: Eine Star Wars-Geschichte ’ ;: Lernen Sie die neuen weiblichen Charaktere kennen, die sich dem Universum anschließen

Clarke blickte in einem Interview mit Vanity Fair auf die chaotische Produktion von „Terminator Genisys“ zurück und gab zu, dass „niemand eine gute Zeit hatte“, als er die Fortsetzung drehte. Der Film wurde von Alan Taylor gedreht, den Clarke von 'Game of Thrones' kannte. Taylor drehte sieben 'Thrones' -Episoden in den sieben Staffeln der Serie, darunter das berühmte 'Baelor' sowie das Finale der ersten und zweiten Staffel. Clarke sagte, Taylor wurde am 'Terminator' -Set 'gefressen und zerkaut'.

'Er war nicht der Regisseur, an den ich mich erinnere', sagte Clarke. 'Er hatte keine gute Zeit. Niemand hatte eine gute Zeit. '

Die schlechte Kinokasse des Films hat alle Chancen für 'Genisys' -bezogene Fortsetzungen zunichte gemacht. Clarke sagte Vanity Fair, sie sei 'erleichtert', dass sie nicht in die Rolle von Sarah Connor zurückkehren müsse, um weitere 'Terminator' -Filme zu sehen. Die Schauspielerin erinnerte sich, dass die Produktion von 'Genisys' so schlecht war, dass sich die Nachricht auf das Set von Josh Tranks ebenso chaotischem 'Fantastic Four' verbreitete, das in der Nähe gedreht wurde. Clarke sagte, dass die Crewmitglieder von 'Fantastic Four' auf Nachrichten über ihre eigene problematische Produktion reagierten, indem sie Jacken mit der Aufschrift 'Zumindest sind wir nicht bei' Terminator '.'

Zum Glück für Clarke sollte 'Solo: A Star Wars Story' ihre Blockbuster-Filmkarriere natürlich korrigieren. Die Schauspielerin spielt Han Solos Jugendfreund und möglichen Gegner Qi'ra im Lucasfilm-Tentpole. 'Solo' wird bundesweit am 25. Mai eröffnet. Besuchen Sie die Vanity Fair und lesen Sie das vollständige Interview von Clarke.



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser

Fernsehen

Auszeichnungen

Nachrichten

Sonstiges

Theaterkasse

Werkzeugkasten