'Dogman' -Rückblick: Matteo Garrone liefert eine kastrierte Rache-Saga über Faschismus und Pudel - Cannes 2018

'Dogman'



Galerie ansehen
20 Fotos

Dezent wie eine Deutsche Dogge und weniger überzeugend als ein Showpudel, der vorgibt, er sei ein ungezähmter Streuner. ist ein offensichtlicher und angespannter kleiner Film über einen italienischen Groomer, der mit dem Schwanz zwischen den Beinen durchs Leben geht. Eine weitere ernste Überlegung von Italiens krimineller Unterwelt durch den Regisseur von 'Gomorrah' - wenn auch eine, die viel näher am Rande als an der Menge ist - könnte sich Matteo Garrones neuester Film als eine gemütliche Rachesage präsentieren, aber Das ist nur deshalb so, weil es versucht, Sie vom Geruch abzuhalten. Leider ist es nicht lange her, dass die kastrierten Schreie einer dreibeinigen Allegorie aus allen Richtungen zu hören sind. Der kaum versteckte Untertext bellt den Kopf ab wie ein winziger Chihuahua, der noch nicht gefüttert wurde.

Faschismus ist nicht gut. Tatsächlich ist es wirklich schlecht. Italien weiß das nur zu gut, auch wenn es den Anschein hat, dass einige Teile des Landes dringend einen Auffrischungskurs benötigen. Marcello, ein freundlicher, aber feiger Hundefriseur / Colahändler irgendwo auf einem grauen und vergessenen Abschnitt der italienischen Küste, wird diese Lektion auf die harte Tour lernen. Marcello Fonte (dessen versunkene Züge und seine unglückliche Haltung auf eine Kreuzung zwischen Peter Lorre und Buster Keaton hindeuten) hat es sich zur Aufgabe gemacht, sein Geschäft zu führen und Zeit mit seiner Tochter zu verbringen, wenn sie von ihrer Mutter ausgeliehen wurde halt dich aus allem Ärger raus.



Es scheint nicht zu viel verlangt zu werden. Sicher, einige der Hunde sehen ein bisschen gefährlich aus - der knurrende Pitbull, den er in der ersten Szene säubert, erinnert an den Käfigraubvogel aus dem Prolog von “; Jurassic Park ” - aber Marcello liebt sie alle. In seiner Freizeit pflegt er sie sogar für Hundeshows. Er ist der Typ, der es liebt, gemocht zu werden, und er hat Dutzende der besten Freunde.

Ruf lieber Saul an versenkte Kosten

Die einzige wirkliche Bedrohung für Marcellos Leben und Lebensunterhalt ist ein brutaler Ex-Boxer namens Simone (Edoardo Pesce). Simone ist ein riesiger Colakopf, der sich wie ein Stier verhält und die ganze Stadt als sein persönliches Porzellangeschäft behandelt. Er mobbt Marcello ständig zur Unterwerfung. Irgendwann zwingt er den Groomer dazu, ihm kostenlose Drogen zu geben. bei einem anderen zwingt er Marcello, während eines Raubüberfalls als Fluchtfahrer zu arbeiten, nur um den armen Kerl auf seinem Anteil zu versteifen.

Die meisten Freunde von Marcello möchten Simone (sizilianisch) zum Schweigen bringen, aber unser Mann kann seinen Mobber einfach nicht verraten. Marcello hat mehrere Möglichkeiten dazu - nicht einmal dazu töten Simone, sondern nur zu lass ihn sterben - und er gibt sie alle weiter. Auf dem Höhepunkt seiner geschundenen Einwilligung stimmt Marcello sogar zu, die Gefängnisstrafe für Simone zu verbüßen. Er tritt als Patsy für ein schreckliches Verbrechen auf und entfremdet sich von der Gemeinschaft, deren Zuneigung sein größtes Anliegen ist. Und während er überzeugt ist, dass Simone am Ende seines Satzes mit offenen Armen auf ihn wartet, funktioniert dies nicht wirklich. Böse Männer treten keine Hunde, um die Welpen wütend zu machen. Sie tun dies, um sie ängstlich zu machen. Um sie zum Wimmern und Gehorchen zu bringen.

Simone ist eine sehr böser Mann - so schlecht (und so unbezwingbar), dass “; Dogman ”; fängt schließlich an, einem Monsterfilm zu ähneln. Simone taucht immer auf, wenn Marcello allein in der Dunkelheit ist, ein unaufhaltsames Tier auf dem Kriegspfad, bis er sein Pfund Fleisch (oder seine nächste Prise Cola) bekommt. Er ist ein Teil von Frankenstein und ein Teil von Terminator, ein gefährlicher Köter, der weit von der Kette entfernt ist. Natürlich sind Monster eine der verlässlichsten Metapherquellen des Kinos, und dies trifft zweifellos in einem Kunstfilm mit steinernen Gesichtern zu, der von der Gewalt eines Westens durchzogen und mit dem moralischen Gewicht einer Bibelgeschichte ausgestattet ist. Je lauter Simones Rinde wird, desto weniger wird er zu einem tatsächlichen Charakter. Je härter Marcello zurückbeißt, desto abstrakter werden seine Umstände.

In einem Film, der mit einer so klaren Vision seiner Ecke der Welt beginnt, ist es sehr leicht zu bemerken, wenn die Dinge beschlagen und das Interesse schwindet. Marcello ist ein überzeugender Charakter - nur so kratzig, dass wir ihn nicht vollständig abschreiben können - und Fonte lässt das Leben nie aus seinen schwarzen Augen. Das hilft Garrone total bekommt sein Protagonist. Die Steifheit des Stils des Regisseurs lädt zu einer bedrohlichen Opernhandlung über jeder Szene ein, die Marcello von Anfang bis Ende herabsetzt. Wir spüren seine Hilflosigkeit jedes Mal, wenn sich die Kamera weigert, sich für ihn zu bewegen, so wie wir seine Bedeutungslosigkeit jedes Mal spüren, wenn ihn eine Komposition in einem kleinen Lichtkegel, einer unschuldigen Seele in einer Stadt von selbstinteressierten Schlägern, strengt. Garrones Richtung war schon immer brachial, und das hat sich hier sicherlich nicht geändert.

Wenn nur dieser schläfrige und lakonische Film nicht durch sein Bedürfnis gelähmt wäre, als langweilige Parabel zu funktionieren. Seine ganze Wärme und sein ganzer Humor (und beides gibt es in den Anfängen in Hülle und Fülle) werden von einer Metapher usurpiert, die für solche Dinge keinen Sauerstoff mehr hat, und die Einfachheit dieser Metapher wird durch die immer wieder aufgedeckt Grausamkeit von Garrones sozial-realistischem Ansatz.

Faschismus “; Dogman ”; argumentiert, kann von einem Mann dargestellt werden, aber es funktioniert als vollständiges und unausweichliches System. Es beruht auf einer dunklen Perversion der Loyalität, die Hunde bieten. Aber Loyalität zu sich selbst ist nicht unbedingt eine Tugend - der falschen Person gegenüber loyal zu sein, kann allerlei Übel ermöglichen. Hunde sind der beste Freund des Menschen, weil sie bedingungslos lieben und nicht in der Lage sind, darüber nachzudenken - selbst Hitlers deutscher Schäferhund verehrte ihn. Dies ist kein großes Rätsel, auch wenn wir manchmal vergessen, uns dessen bewusst zu sein. Garrones drückend düsterer neuer Film ist nicht denkwürdig genug, um uns dabei zu helfen. Schuss.

Note: C

'Dogman' wurde im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes 2018 uraufgeführt. Derzeit wird der Vertrieb in den USA angestrebt.



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser

Fernsehen

Auszeichnungen

Nachrichten

Sonstiges

Theaterkasse

Werkzeugkasten