Cannes Review: 'Bright Lights: Darsteller Carrie Fisher und Debbie Reynolds' ist eine berührende Mutter-Tochter-Dokumentation

Carrie Fisher hat eine lebensgroße Princess Leia Sexpuppe auf dem Dachboden ihres Hauses, aber sie kann nicht herausfinden, wie es funktioniert. Ihre Mutter, 'Singin 'in the Rain' -Star Debbie Reynolds, sammelte einst die weltweit größte Sammlung von Film-Erinnerungsstücken, bevor sie das meiste davon verkaufen musste, um ihre Schulden zu begleichen. Dies sind zwei großartige Frauen, die im Schatten ihres eigenen Vermächtnisses leben, umgeben von versteinerten Bildern ihres früheren Selbst.



Silicon Valley Pflege

Fisher war von Anfang an in der Öffentlichkeit präsent, und ihr turbulentes Privatleben war immer ein offenes Buch (zwei davon sogar), aber weder sie noch ihre Mutter wurden jemals so deutlich gesehen wie im beiläufig packender neuer Dokumentarfilm, 'Helle Lichter: Darsteller Carrie Fisher und Debbie Reynolds.'

LESEN SIE MEHR: Cannes Classics Highlights Carrie Fisher, Debbie Reynolds und Women of Old Hollywood



Der Film ist von Anfang an auffallend offen, da eine Flut von Heimvideomaterial aus Fischers Kindheit auf den Grad des Zugangs hinweist, der den Co-Regisseuren Fisher Stevens und Alexis Bloom gewährt wurde. Da ist ein offener Mann, und dann sitzt ein Fischer auf einem Bett mit dem alten Freund Griffin Dunne, während sie darüber sprechen, wie er ihre Jungfräulichkeit einst genommen hat ('Ich habe deinen Hymen entlastet', sind Dunnes Worte). Fisher befiehlt dem Doc wie einem der coolsten Beichtväter und erzählt mit der Zuversicht von jemandem, der in einer Ein-Frauen-Show über ihr eigenes Leben mitspielt und Meryl Streep sie in einem Film spielen lässt.



Wenn es sich oft so anfühlt, als würden Fisher und Reynolds für die Kameras auftreten - wann nicht? Reynolds, der zum Zeitpunkt der Dreharbeiten 83 Jahre alt war, hat immer noch einen Fuß im Showgeschäft und ist auf dem Bühnenboden geblieben, als ob er so lange dort gewesen wäre, dass Wurzeln um ihn herum gewachsen wären. Fisher, der sich auf 'The Force Awakens' vorbereitet, diagnostiziert Reynolds 'Denkweise mit der wilden Anmut einer Tochter und dem stählernen Witz eines alternden Sterns: 'Es ergibt für sie keinen Sinn, dass ihr Körper nicht kooperiert. Das Alter ist für uns alle hart, aber sie fällt aus größerer Höhe. “

Und hey, es ist nicht so, als würde Reynolds sich da draußen blamieren - die Blicke, die wir auf ihre One-Woman-Show werfen, sind abwechselnd lustig und ergreifend. 'Ich hätte Burt Reynolds heiraten sollen', erzählt sie einer Menschenmenge mit glasigen Augen in einem Casino in Connecticut. „Ich müsste meinen Nachnamen nicht ändern, und wir könnten Perücken teilen.“ Als das Publikum aufhört zu lachen, hat Reynolds bereits eine mitreißende Wiedergabe ihres Pop-Hits von 1957 „Tammy“ gestartet, der hier genauso stark nachhallt wie es in der atemberaubenden Mittelsequenz von Terence Davies '„The Long Day Closes“ geschah.

Während die Hollywood-Legende eine Nebenrolle in diesem Film einnimmt (hauptsächlich aufgrund ihres zunehmend schlechten Gesundheitszustands), haben Stevens und Bloom einen scharfen Verlauf ihres Niedergangs genommen und es leicht gemacht, einzuschätzen, wie schwer diese späte Pensionierung sein muss. Reynolds wird von ihrem eigenen Image heimgesucht, einem Opfer desselben einzigartig filmischen Phänomens, das es ihr schließlich ermöglichen wird, ihren eigenen Tod zu überleben. Es gibt ein mildes Element von „Sunset Boulevard“ in dieser Geschichte - auch wenn es viel süßer ist - und es ist enttäuschend, dass „Bright Lights“ sich nicht ein bisschen härter hineinlehnt, besonders wenn sich beide Themen mit ( und zusammengebracht durch) das Leben nach dem Tod der Berühmtheit.

LESEN SIE MEHR: Watch: Carrie Fisher führt die perfekte Baby-Beleidigung im Katastrophen-Trailer der zweiten Staffel aus

Das liegt zum großen Teil daran, dass Fisher die Show stiehlt und der Film freut sich, sie damit davonkommen zu lassen. Die Schauspielerin ist eine Naturgewalt, lebendiger und lebendiger als jemals zuvor als Prinzessin Leia. Und während Fischers Kampf gegen Bipolar an anderer Stelle gut dokumentiert wurde, bietet das Heimvideo, in dem sie ihre beiden unterschiedlichen Stimmungen - den manischen „Roy“ und den depressiven „Pam“ - detailliert aufzeigt, ein faszinierendes Fenster zu einer Frau, deren Geist fast genauso gespalten ist als ihre Person. Aber das ist ein nett Film, nett zu einem Fehler, und die Details über Fischers Vergangenheit fühlen sich allein durch die Notwendigkeit mit einbezogen. Für jedes Detail über ihre Drogengewohnheit oder ihre kurzlebige Ehe mit Paul Simon gibt es drei unglaublich unterhaltsame Details über Dinge wie Comic-Con-Autogrammstunden („Promi-Lap-Dances“), ihren unglaublichen Mops Gary (eine Berühmtheit für sich) rechts) und die emotionale Unterstützung ihrer Schwägerin Huhn.

Ähnlich süß skizziert „Bright Lights“ die gegenseitigen Ressentiments von Fisher und Reynolds, lässt aber auch gerne schlafende Hunde liegen. Wenn überhaupt, sind Stevens und Bloom fasziniert davon, wie gut sich ihre Beziehung anscheinend anpasst. Mutter und Tochter leben nebeneinander, ohne jemals in das Territorium der „Grauen Gärten“ zu stürzen. Sie sind immer noch so nah, trotz allem zwischen ihnen.

Note B

'Bright Lights: Mit Carrie Fisher und Debbie Reynolds' wird diese Woche bei den Filmfestspielen von Cannes uraufgeführt. Es wird Anfang nächsten Jahres auf HBO ausgestrahlt.

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Film- und Fernsehnachrichten! Melden Sie sich hier für unseren Festival-Newsletter an.



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser