Jenseits der „Black Panther“ -Kasse: 5 Wege zum Erfolg haben das Filmgeschäft verändert

'Schwarzer Panther'



Wunder

Kaum in den März hinein und „Black Panther“ könnte die größte inländische Veröffentlichung von 2018 sein. Sie hat in den ersten zwei Wochen 430 Millionen US-Dollar überschritten, nähert sich 800 Millionen US-Dollar weltweit und ist auf dem besten Weg, 600 Millionen US-Dollar in Nordamerika und mehr als 1 US-Dollar zu erreichen Milliarden weltweit.

So viele Platten in so kurzer Zeit. Die größte Wirkung des Films liegt jedoch nicht in seinen prahlerischen Rechten. „The Black Panther“ bietet eine echte Chance, die Realitäten des Studiofilms, des Veröffentlichungskalenders und des Ausstellungsgeschäfts Nordamerikas neu zu erfinden. So läuft das gerade ab.

'Schwarzer Panther'

Afro-zentrierte Filme mit großem Budget machen Geld

Berichten zufolge kostete 'Black Panther' 200 Millionen US-Dollar, ähnlich wie die meisten Marvel-Titel (und der Rivale D.C. Comics). Es wird einer der fünf teuersten Filme des Jahres sein, und das P & A wird wieder mehr als die Hälfte kosten. In der Vergangenheit war dieses finanzielle Gewicht ein Beweis dafür, dass keine „schwierigen“ Filme mit großem Budget produziert wurden (sprich: von Frauen geführt oder nicht weiß). Historische Beweise zeigten, dass sie eine Obergrenze für ihre Bruttos hatten.

Vor 'Black Panther' war 'Straight Outta Compton' (bereinigt: 180 Millionen US-Dollar im Inland) der mit Abstand umsatzstärkste Film mit einem schwarzen Ensemble. Die beiden Filme 'Beverly Hills Cop' und 'Men in Black' mit schwarzen Hauptrollen, die mehr als 500 Millionen US-Dollar einspielten, waren mehr als ein Vierteljahrhundert alt. Und da war die ewige Sorge um die Leistung in Übersee. (Mehr dazu weiter unten.)

Auf einer gewissen Ebene wurde diese Angst zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Die Ressourcen wurden nicht würdigen Regisseuren und Schauspielern zugewiesen, daher konnte nichts die Theorie widerlegen.

Jetzt wird „Black Panther“ nicht nur einer der erfolgreichsten Filme des Jahres, sondern auch einer der profitabelsten. 'Get Out' war einer der größten Filme des Jahres 2017, aber der Hit von Jordan Peele kostete nur 5 Millionen US-Dollar. Ähnliche Erfolge wie 'Hidden Figures', Tyler Perrys Erfolgsserie und 'Straight Outta Compton' waren weniger riskante Investitionen. 'Black Panther' ist ein Game Changer.

'Schwarzer Panther'

Wunder

Ausländer müssen nicht größer sein als Inländer

Ungefähr glauben die Studios, dass jeder Film über dem mittleren Budget mehr als 60 Prozent ausländische und weniger als 40 Prozent inländische Einnahmen bringen sollte. Das war ein Argument gegen große Filme mit Minderheiten und Frauen: Nicht genug internationales Interesse.

romantischer zeitfilm

Jetzt hat „Black Panther“ die Lektion von „Wonder Woman“ wiederholt und bewiesen, dass die Reaktion im Inland weniger Interesse im Ausland ausgleichen kann. 'Wonder Woman' machte knapp die Hälfte seiner gesamten Übersee-Einnahmen aus. Mit 409 Millionen US-Dollar war es der elfte internationale Film des Jahres 2017; bei 412,5 US-Dollar war es die Nummer 3 im Inland.

Wenn das normale Verhältnis im Spiel gewesen wäre, hätte es sich in Nordamerika auf 250 Millionen USD und weltweit auf 660 Millionen USD belaufen. Bei Produktions- und Vermarktungskosten von fast 400 Millionen US-Dollar hätte das „Wonder Woman“ höchstens zu einem bescheidenen Geldverdiener gemacht. Mit dieser Quote wurden jedoch trotz eines unterdurchschnittlichen Auslandsanteils große Gewinne erzielt.

'Black Panther' soll weltweit über 1 Milliarde US-Dollar sprengen. (Japan hat gerade eröffnet, China kommt nächste Woche, internationale Schätzungen sind in Arbeit, aber 500 Mio. USD oder mehr sind möglich.) Inland dürfte jedoch mit Sicherheit ein noch höherer Anteil sein.

Dieser Trend beschränkt sich nicht nur auf diese beiden Titel. Die drei „Star Wars“ -Neustarts mit mehr Frauen und Minderheiten hatten alle einen überdurchschnittlichen Anteil im Inland.

'Schwarzer Panther'

Ateliers bestaunen

Amerikanische Titel sind Balsam für US-Theater

Da sich die Studios auf das konzentrieren, was am meisten Geld verdient, ist eine der größten Bedrohungen für amerikanische Aussteller die zunehmende Kluft zwischen der Leistung im In- und Ausland. Und die meisten amerikanischen Kinos im Besitz von Ausländern (AMC von Chinesen, Regal wechselt in den Besitz von Briten), die weniger auf die Wünsche des amerikanischen Publikums eingehen und sich mehr für einen Release-Zeitplan ausgeben, der für alle gilt.

Letztes Jahr machten Filme wie 'Das Schicksal der Wütenden', 'Despicable Me 3' und 'Fluch der Karibik: Die Toten erzählen keine Geschichten' 75 Prozent oder mehr ihrer Summen in Übersee aus. Wenn dies mehr Produktionen auf der Grundlage ausländischer Anziehungskraft vorschreibt, würden inländische Einnahmen ausnahmslos sinken.

Eichel und der Feuersturm

„Panther“ mit seinen afrikanischen Themen, „Wonder Woman“ mit weiblichem Charakter - so genannte schwierige Themen sorgten stattdessen für große Gewinne und einen dringend benötigten Energieschub für die Ausstellungswelt.

'Schwarzer Panther'

„Black Panther“ hat die Argumentation für Big-Budget-Filme, die auf dem heimischen Markt überdurchschnittlich gut abschneiden, verstärkt. Ryan Coogler verdient einen Preis der National Organization of Theatre Owners, weil er nicht nur die Leute in die Filme einbezieht, sondern auch dafür, dass künftige Produktionen aus dem Inland mit geringerer Wahrscheinlichkeit gegen das Veto verstoßen.

Ja, schwarze Filme können eine große Anziehungskraft haben

Außerhalb des Eröffnungswochenendes lag der Anteil der Afroamerikaner am ursprünglichen Publikum von „Black Panther“ bei 37 Prozent. Weiße, Latinos und Asiaten machten den größten Teil des Restes aus.

Natürlich hat der Event-Status eines bahnbrechenden Films die heimischen Fans angeheizt. Wenn der aktuelle Prozentsatz jedoch insgesamt 600 Millionen US-Dollar beträgt, entspricht dies einem Wert von 380 Millionen US-Dollar für Tickets für ein nicht schwarzes Publikum für einen überwiegend schwarzen Film. Das widerspricht den Erwartungen der Branche.

'Schwarzer Panther'

Disney / Marvel

Präsidententag ist der Neue Gedenktag

Möglicherweise kam der größte Film von 2018 im Februar heraus. Dies bedeutet, dass „Deadpool“ mit dem Ausbruch zum Presidents 'Day Weekend kein Zufall war. Es war ein Prophet. Wenn Filme Rekorde brechen, geschieht dies normalerweise in Schritten, aber „Black Panther“ öffnete sich zu ungefähr 50 Prozent mehr als „Deadpool“. Es wird besser ausgehen als der Blockbuster des letzten Jahres, 'Die Schöne und das Biest', der bisher größte Vor-Mai-Darsteller.

Die Bruttoeinnahmen für 2018 liegen bis dato rund 13 Prozent vor dem Vorjahr. Ein Schlüssel zur Verbesserung der Gesamtsummen für das ganze Jahr ist die Erweiterung des Kalenders, der den dringend benötigten Freiraum in einem überfüllten Raum bietet. Hinweis für Händler: Der Februar sieht momentan sehr gut aus.



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser