Oscars 2019: Prognosen für den besten Regisseur

Laura Harrier, Spike Lee und Herausgeber Barry Alexander Brown nach dem Gewinn des Grand-Prix-Preises für „BlacKkKlansman“



Arthur Mola / Invision / AP / REX / Shutterstock

Zu den wiederkehrenden Oscar-Anwärtern in diesem Jahr zählen die DGA-Nominierten Adam McKay (Annapurnas politisches Biopic 'Vice') und Alfonso Cuarón (Netflixs mexikanischer Oscar-Beitrag 'Roma'), die sich mit Spike Lee, der seitdem hoch im Kurs steht, um den Oscar bewerben Gewinn des Grand Prix von Cannes für die wahre Geschichte „BlacKkKlansman“ (Focus Features).



Pawel Pawlikowski wurde in Cannes als bester Regisseur für den polnischen fremdsprachigen Schwarzweiß-Oscar „Cold War“ (Amazon Studios) sowie für eine Nominierung als BAFTA-Regisseur ausgezeichnet. 'Cold War' gewann fünf europäische Filmpreise. Wie immer ging die hochentwickelte Direktorenbranche der Academy eigene Wege und ließ die erstmaligen DGA-Kandidaten Bradley Cooper („A Star Is Born“) und Peter Farrelly („Green Book“) zugunsten von zwei europäischen Direktoren, Pawlikowski und Yorgos Lanthimos, aus sein königlicher Hofdreihänder „The Favourite“ (Fox Searchlight) mit Olivia Colman, Rachel Weisz und Emma Stone.



Der Oscar-Preisträger 'La La Land', Damien Chazelle, kehrte nicht in den Zirkel der Regisseure zurück, um den Film 'First Man' zu drehen, der sich mit vier Handwerksnominierungen begnügte. Auch der 32-jährige Ryan Coogler, ein historischer Marvel-Beitrag von „Black Panther“, schaffte es nicht.

Alfonso Cuaron inszeniert Yalitza Aparicio in „Roma“

Netflix

Im Moment ist Critics Choice und Cuaróns autobiografische Schwarz-Weiß-Anspielung auf seine Mexiko-Stadt-Kindheit „Roma“ an der Spitze. Aber die Wähler könnten die Multi-Tasking-Cuarón-Siege für Bester Film und Kinematographie vergeben und Lee seinen historischen Sieg als den ersten schwarzen Filmemacher einfahren lassen, der Bester Regisseur wurde.

'Kalter Krieg'

Amazon Studios

In diesem Jahr folgten keine Regisseurinnen der Autorin und Regisseurin Greta Gerwig von „Lady Bird“ in die letzten fünf. Kritische Favoriten 'Du warst nie wirklich hier' (Lynne Ramsey) und Debra Graniks 'Leave No Trace' gingen zusammen mit Tamara Jenkins ('Private Life') und Marielle Heller ('Kannst du mir jemals vergeben') ins Gespräch

Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser

Fernsehen

Auszeichnungen

Nachrichten

Sonstiges

Theaterkasse

Werkzeugkasten