'13 Gründe, warum' Creator die Vergewaltigungsszene der zweiten Staffel verteidigt

'13 Gründe warum'



Beth Dubber / Netflix

[Anmerkung des Herausgebers: Folgendes enthält Spoiler aus Staffel 2 von “; 13 Gründen warum ”; einschließlich des Finales.]



sei cool honighase

Eine weitere Staffel von „13 Reasons Why“ wirbt um eine letzte Episode, die eine Szene grafischer Gewalt zeigt. Das erste Staffelfinale sorgte für Schlagzeilen, als es darum ging, Hannah Bakers Selbstmord im Detail zu zeigen, und jetzt wird die letzte Folge von Staffel 2 wegen einer brutalen Vergewaltigung zurückgeworfen. In der fraglichen Szene wird Devin Druids Tyler von Timothy Granaderos 'Monty im Badezimmer der Schule körperlich angegriffen. Monty macht Tyler mit einem Besenstiel fertig.



'Wir setzen uns in dieser Show dafür ein, wahrheitsgemäße Geschichten über Dinge zu erzählen, die junge Menschen so unerschütterlich wie möglich durchmachen', sagte der Schöpfer der Serie, Brian Yorkey, zu Vulture, um die Szene zu verteidigen. „Wir verstehen voll und ganz, dass das bedeutet, dass einige der Szenen in der Show schwer zu sehen sein werden. Ich denke, Netflix hat dazu beigetragen, den Zuschauern eine Menge Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um zu verstehen, dass dies möglicherweise nicht für jeden die richtige Show ist, und auch Ressourcen für Leute, die es sich ansehen, sich Sorgen machen und Hilfe benötigen. “

Die Vergewaltigungsszene im Finale der zweiten Staffel veranlasste The Parents Television Council, eine „dringende Warnung“ über die Episode auszusenden. Einige Fans der Show und Kritiker haben ebenfalls negativ auf die Szene reagiert, wobei IndieWires Hanh Nguyen sie als 'gefährlich' bezeichnet. Laut Yorkey kommt die Szene jedoch nicht einmal an die reale Erfahrung von Schmerzensopfern heran.

'So intensiv diese Szene ist und so heftig die Reaktionen darauf auch sein mögen, sie kommt dem Schmerz der Menschen, die diese Dinge tatsächlich durchmachen, nicht einmal nahe', sagte Yorkey. „Wenn wir davon sprechen, dass etwas‚ widerlich 'oder schwer zu beobachten ist, bedeutet das oft, dass wir uns für die Erfahrung schämen. Wir wären lieber nicht damit konfrontiert. Wir möchten lieber, dass es außerhalb unseres Bewusstseins bleibt. Aus diesem Grund werden derartige Angriffe nicht ausreichend gemeldet. Deshalb fällt es den Opfern schwer, Hilfe zu suchen. Wir glauben, dass es so viel besser ist, darüber zu reden als zu schweigen. ”;

Yorkey bestätigte Vulture gegenüber, dass er die Unterstützung von Netflix und '13 Reasons Why' -Produzent Paramount hatte, um die Szene nach 'umfangreichen Diskussionen' in das Finale aufzunehmen ) Die Vergewaltigung anderer männlicher Studenten (oft schwächere Ausgestoßene) mit „einer Art Instrument wie einem Moppgriff oder einem Billard-Queue“ kam mehrmals vor. Er fuhr fort, um zu fragen, warum die Vergewaltigungsszene in Staffel 2 die Art von Gegenreaktion verdiente, die die Sexualsturmszenen in Staffel 1 nicht hatten.

'Die sehr, sehr intensive Szene von Hannahs Selbstmord schien die Tatsache zu überschatten, dass Hannah und ein anderes Mädchen in Staffel 1 gewaltsam vergewaltigt wurden.' Yorkey sagte. “; Wenn es ein größeres Gefühl der Gegenreaktion in dieser Szene gibt, insbesondere wenn es schwierig ist, sie zu sehen, ‘ ekelhaft, ’; oder unangemessen, das geht bis zu dem Punkt, dass wir über die Tatsache sprechen müssen, dass Dinge wie [Angriff von Mann auf Mann] passieren. Die Tatsache, dass dies irgendwie ekelhafter wäre als das, was mit Hannah und Jessica passiert ist, ich bin schockiert, aber nicht überrascht.

'13 Gründe warum' Staffel 2 streamt jetzt Netflix.



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser

Fernsehen

Auszeichnungen

Nachrichten

Sonstiges

Theaterkasse

Werkzeugkasten